Imbolc – Lichtfest 1. Februar 2021

“Das Alte darf gehen, das Neue können wir schon sehen!”

Anfang Februar hat das zur Wintersonnenwende geborene Licht endgültig gesiegt. Eis und Schnee beginnen hier und da zu schmelzen. Die ersten Schneeglöckchen und Krokusse strecken bereits verheißungsvoll ihre Köpfchen dem Licht entgegen. Die Tage werden merklich länger und die Vögel zwitschern lauter als zuvor. Ein Hauch von Frühling liegt an manchen Tagen schon in der Luft.

Für die alten Völker, die während der langen Winter in ihren Behausungen ausharren mussten, war das Imbolc – Fest vor allem eine Zeit des Frühjahrsputzes. Nicht nur Haus und Hof wurden gereinigt, sondern auch die Strapazen und Krankheiten des Winters oft mit Geschrei, Schellen und Masken (Fastnachtrituale) ausgetrieben. Sie reinigten mit Birkenreisigbesen, räucherten mit Harzen und Pflanzen und trugen symbolisch ein Feuer von Haus zu Haus. In christlicher Tradition weihte der Priester zu Lichtmess Kerzen und statteten sie mit Schutzsegen aus, damit diese dann zu Hause bei Bedarf angezündet werden konnten.  Im keltischen Raum übernahm Brigid, die Feurige, die Überbringerin des Lichts (bride = hell) das Sonnenzepter. Sie brachte das Eis zum schmelzen, ließ die Säfte der Natur steigen und rüttelte als Fruchtbarkeitsgöttin die Bäume wieder wach.    

Das Lichterfest Imbolc (gälisch = im Bauch der Mutter Erde) wurde in manchen Gegenden am zweiten Vollmond nach der Wintersonnenwende gefeiert. In dieser Zeit keimt nicht nur im Mutterschoß  der Samen dem immer stärker werdendem Licht entgegen, die Tiere sind trächtig und die ersten Lämmer werden angelegt. 

In dieser besonderen Schwellenzeit – zwischen Winter und Frühling, Fische-und Wassermannzeitalter- sind wir aufgerufen, die alten Traditionen fortzuführen und den göttlichen Funken auf Erden wiederzubeleben. Wir dürfen das hinderliche Alte lautstark vertreiben und das lichtvolle Neue mit liebevoll geöffneten Armen empfangen.

Ritualvorschläge: Wir können das Alte in einem mit lauten Klängen begleitetem Feuerritual loslassen, in Meersalz uns reinigen, einen Frühjahrsputz durchführen, mit Beifuß, Salbei, Rosmarin, Wacholder, Lavendel räuchern, mit Frühlingsdekoration die neuen Energien ins Haus holen, mit selbst geweihten Kerzen das Licht ins Haus bringen, einen Altar in den Farben der Brigid (rot = Blut des Lebens, aufsteigende Sonne, weiß = Schnee, grün = heranwachsende Natur) schmücken oder einen Samen mit bestimmter Intension in die Erde zum Keimen legen.

Der rückläufigen Merkurs (vom 30.1. bis 21.2.2021) bietet uns die Chance, alte Verhaltensmuster zu erkennen und loszulassen.

Nutzen wir in dieser Übergangszeit die planetaren Energien als Unterstützung!

 

Vollmond-Runen-Orakel 30.12.2020

Das Jahr 2020 war ein markantes und entscheidendes für uns alle. Dieses besondere Jahr begann mit einer Mondfinsternis im Krebs und endet auch mit einem Vollmond im Krebs am 30.12.2020 dem Höhepunkt des Sonne-Mond-Zyklus`.

Jetzt beginnt eine neue Ära, die einen Wendepunkt für die gesamte Menschheit anzeigt.

Aus der Saat des neuen Jupiter-Saturn-Zyklus` erwacht ganz zart die Sehnsucht nach einer Welt, in der Gerechtigkeit, Frieden und Gleichwertigkeit nicht nur Worte sind, sondern diese auch gelebt werden. Der Prozess der Transformation bleibt aufregend, wenn die persönlichen inneren Veränderungen beginnen, sich im Außen zu manifestieren. Die Vergangenheit verblasst und ein neuer Weg liegt vor uns. Es ist der Weg der Seele. Deine Seele kennt den Weg und hat dich darauf vorbereitet, diesen Weg jetzt mit allen Konsequenzen einzuschlagen.

Steht der Mond im Krebs, ist er in sein astrologisches Zuhause zurückgekehrt. Hier kann sich die feine Energie des Erdbegleiters in Form tiefer Gefühle, bildreicher Träume und einer gesteigerten Sensibilität ungehindert ausbreiten.

So lädt der Vollmond im Krebs dazu ein, mutig in die Seele einzutauchen, sich mit der inneren Quelle zu verbinden und sich so an die eigene wahre Kraft zu erinnern. Sei dir selbst eine liebevolle Mutter und entwickle Mitgefühl für die bedürftigen Anteile in dir.

Die Erde hat nun vollständig ausgeatmet und lädt zu einer Innenschau ein. Lass auch du los: Es ist jetzt hilfreich, dich zurückzuziehen, zu meditieren und die Stille der Natur zu genießen. So können Seele und Geist sich auf die inneren und äußeren Veränderungen einlassen. Da wir uns noch mitten in den magischen Rauhnächten befinden, können wir durch diesen Prozess regelrecht getragen werden.

Wie können wir uns darauf vorbereiten?

Reflektiere dieses Jahr: Was hast du gelernt, wo bist du gewachsen und wo hast du Heilung erfahren? Was ist dir wirklich wichtig? Konzentriere dich darauf nicht zu urteilen und sei mitfühlend, dann ist es möglich, das neue Jahr mit einem friedlichen Gefühl zu beginnen.

Auszüge von Claudia Hohlweg www.bluemoon.de

Du kannst die Kraft des Mondes und die Mystik der Rauhnächte nutzen und dir ein Jahresorakel u.a. mit Hilfe der Runen legen.

An deiner Legung kannst du deine Entwicklung und deine Energiekurve für das kommende Jahres ablesen. Das Runenorakel gibt dir einen Jahresverlauf an, der deinem seelisch-geistigen Zustand zum Zeitpunkt der Befragung entspricht.

Werden dir disharmonische Situationen angekündigt, kannst du durch die Macht deiner Gedanken, u.a. durch Kraftsätze und Runenkörperübungen diese umwandeln.

Buchempfehlung :

Inanna « Entdecke die Göttin in dir !  Das Runenbuch für Frauen « 

Wintersonnenwende-Ritual 21. Dezember 2020

Am 21. Dezember hat die Sonne ihren tiefsten Stand erreicht. Der Atem der Erde scheint angesichts der Dunkelheit ins Stocken zu geraten.

Diese Nacht trägt auch den Namen Mutternacht oder althochdeutsch Modranecht. Die Geburt des Sonnenkindes steht für den Neubeginn allen Lebens. Der Kreislauf des Jahres beginnt von vorne. Das Licht triumphiert über die Dunkelheit. Mit Jul (auch Jol) beginnt die Verbannung der Dunkelheit. Die Nächte werden wieder kürzer und alles, was tot schien, erwacht zu neuem Leben.

In diesem Jahr wird dieses Ereignis von zwei Finsternissen (30.11. Vollmond und Mondfinsternis und 14,12. Neumond und Sonnenfinsternis) eingeläutet. Sie werfen Licht auf etwas, was bis dahin im Dunklen lag. Unbewusste Themen lassen sich nicht mehr verdrängen und wollen gelöst werden.

Wir habe nicht nur die Möglichkeit unsere eigenen Schattenthemen zu erlösen, sondern können die einmalige und kraftvolle Jupiter – Saturn – Konjunktion zur diesjährigen Wintersonnenwende nutzen, um in weltweit gemeinsamer Meditation einen Prozess auszulösen, der uns das Tor ins Wassermannzeitalter öffnet. Selbst wissenschafftliche Studien haben positive Effekte von Massenmeditationen auf die Gesellschaft bestätigt.

Lasst uns durch die Kraft der Vielen an dieser Heilungskettenreaktion im Energiefeld teilnehmen.

Auf Grund der Coronabeschränkungen werden nur wenige persönlich an diesem Ritual teilnehmen können.

Wer zu Hause ein eigenes Ritual gestalten und an einer Online- Meditation teilnehmen möchte, der meldet sich bitte bei mir und erhält hierfür alle weiteren Informationen.

Samhain / Allerseelen 2020

Die Nacht vom 31. Oktober zum 1. November ist eine ganz besondere. In dieser Zeit ist der Schleier zu anderen Wirklichkeiten besonders dünn. Ahnen und Feen sind jetzt mitten unter uns. Samhain ist ein altes überliefertes Ahnenfest. Im irisch- keltischen Kulturkreis (Samhain „Zusammenkunft,Versammlung“) kennzeichnet es den Beginn des neuen Jahres.

Unsere Vorfahren entzündeten ein rituelles Feuer, von dem sie etwas Glut für den eigenen Herd mitnahmen. Den Ahnengeistern wurden mit Kerzen im Fenster der Weg in die Familien gewiesen. Sie bekamen Essen angeboten und wurden mit Orakeln um Rat befragt. In unserer heutigen Zeit wollen wir diese alte Tradition wieder neu beleben. Wir können einen Ahnenaltar gestalten, Ahnenessen kochen, ihnen unsere Lebensprojekte vorstellen und um ihren Segen bitten.

Einladung zum SamhainRitual

am 1. November 2020 um 17 Uhr

auf dem Krahnberg in Gotha

Treffpunkt: 17 Uhr am Parkplatz Berggarten/Krahnberg

Mitzubringen:

  • Naturdekoration für den Ritualplatz
  • Marmeladenglas mit Teelicht
  • Taschenlampe
  • Stöckchen für den Feuertopf
  • Geschenk für die Ahnen
  • Rasseln, Trommeln
  • Essen und Trinken fürs Ahnenbuffet

Lasst uns gemeinsam ein Fest der Freude und Verbundenheit feiern!

Gebt bitte Bescheid, wer dabei sein kann!

Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche Mabon 2020

Am 22. September diesen Jahres sind der Tag und die Nacht gleich lang. Die Erde hält kurz den Atem an, bevor die dunklen Nächte länger werden.

An diesem Schwellentag haben unsere Vorfahren ihren Dank an Mutter Erde durch Rituale und Erntedankfeste zum Ausdruck gebracht. War ihnen der Wettergott gnädig gestimmt, so konnten sie reichliche Vorräte bis zum nächsten Erntejahr anlegen. Für sie war diese Fülle existenziell.

In den letzten heißen und trockenen Jahren bekamen wir wieder ein Gefühl dafür, wie sehr auch wir auf die Gnade der Naturelemente angewiesen sind.

Wir können wieder lernen mit der Natur fühlbar verbunden zu bleiben und dem Ra(t)d der alten Jahreskreisfeste zu folgen.

Wir können:

  • eigene Dankesrituale gestalten, z.B. ähnlich früherer Landwirte, die einen kleinen Teil der Ernte als Dank an Mutter Erde auf dem Feld zurückließen
  • ein Erntedankfest gemeinsam mit Freunden feiern:
    • selbst Gesammeltes, Geerntetes und Eingewecktes aus Garten, Wald und Flur auf dem herbstlich geschmückten Gabentisch arrangieren
    • Dankessegen für alle an der Ernte Beteiligten: Mutter Erde, Sonne, Regen, Wind, Erntehelfer…
    • Resümee ziehen, ob wir fruchtbaren Samen gesät und diesen auch genügend genährt haben
    • schauen, ob alle Bereiche in unserem Leben im Gleichgewicht sind

Herzliche Einladung für alle, für die Gotha nicht allzu weit entfernt ist

Erntedankfest auf dem Krahnberg / Gotha  

Mittwoch, 23. September 2020 um 17:00 Uhr

Treffpunkt: 16:45 Uhr Berggarten Gotha

Mitzubringen

  • 1 kleines Stöckchen für den Feuertopf
  • Herbstdekoration aus Naturmaterialien
  • Dankesspeisen und Getränke fürs Festessen
  • Rasseln, Trommeln, …

Wir wollen gemeinsam danken, Resümee ziehen, zu den Klangschalen begleitete Balanceübungen durchführen und die spätsommerliche Fülle und Pracht mit herbstlichem Essen und Trinken feiern.

Bitte gebt mir Bescheid, wer dabei sein kann. 

BUCHEMPFEHLUNGEN IRENE BURIAN

Schon oft hat das Lesen eines Buches jemandes Zukunft beeinflusst!

Ralph Waldo Emerson

Der Volksmund hatte für meinen häufigen Schnupfen in den 90iger Jahren eine simple Erklärung:

„Ich hatte die Nase voll!“

Durch die Aha-Erlebnisse in den Büchern „Krankheit als Weg“ (Dethlefsen/Dahlke) und „Krankheit als Sprache der Seele“ (Dahlke) begann ich endlich zu verstehen, dass meine verdrängten Gefühle sich über Krankheiten äußern können. Ich sah meine Beschwerden als einen Weg meiner Seele, ungelöste seelische Konflikte zu Bewusstsein zu bringen.

Liptons Werk „Intelligente Zellen“ hat mich in der Erkenntnis bestärkt, dass ich Macht meiner Gedanken mein Leben selbst in die Hand nehmen kann.

Prof. Dr. Moser lehrte mich in seinem Buch „Vom richtigen Umgang mit der Zeit“ die heilende Kraft der Chronobiologie.
Ich fand bestätigt, wie wichtig die natürlichen Rhythmusgeber wie Sonnenlicht, Nahrung und Schlaf für meine Gesundheit sind.

In Peter Wohllebens Bestseller ” Das geheime Leben der Bäume ” und Wolf-Dieter Storls Buch ” Wir sind Geschöpfe des Waldes ” fand ich mein intuitives Wissen von der heilsamen Kraft des Waldes belegt. Es entstand in mir der Wunsch, diese Erfahrungen in Seminaren weiter zu geben.

Ich möchte Sie an einigen, meinen Weg prägenden und begleitenden Büchern, teilhaben lassen:

Buchempfehlungen zum Thema Waldbaden und WaldAtmen

  • Peter Wohlleben – Das geheime Leben der Bäume
  • Elvira Grudzielski – Die heilende Kraft der Bäume
  • Susanne Fischer-Rizzi – Blätter von Bäumen / Legenden Mythen, Heilanwendungen
  • Ruediger Dahlke – Jetzt einfach atmen
  • Ruediger Dahlke / Andreas Neumann – Die wunderbare Heilkraft des Atmens
  • Wolf-Dieter Storl – Wir sind Geschöpfe des Waldes

Buchempfehlungen zum Thema Borreliose

  • Wolf-Dieter Storl – Borreliose natürlich heilen, Ethnomedizinisches Wissen, ganzheitliche Behandlung
  • Ruediger Dahlke – Krankheit als Symbol – Handbuch der Psychosomatik und Integralen Medizin

Buchempfehlungen zum Thema Heilpflanzen

  • Wolf-Dieter Storl – Heilkräuter und Zauberpflanzen zwischen Haustür und Gartentor
  • Wolf-Dieter Storl – Pflanzen der Kelten – Heilkunde, Pflanzenzauber, Baumkalender
  • Wolf-Dieter Storl – Pflanzendevas – Die geistig-seelischen Dimensionen der Pflanzen
  • Andrew Chevallier – Das große Lexikon der Heilpflanzen
  • Maria Treben – Gesundheit aus der Apotheke Gottes – Ratschläge und Erfahrungen mit Heilkräutern
  • St. G. Fleischhauer,J. Guthmann, R. Spiegelberger – Essbare Wildpflanzen
  • Christine Recht – Ernte am Wegesrand – Wildkräuter, Früchte und Beeren

Allgemeine Buchempfehlungen

  • Bruce H. Lipton – Intelligente Zellen
  • Ruediger Dahlke – Krankheit als Sprache der Seele
  • Thorwald Dethlefsen & Ruediger Dahlke – Krankheit als Weg
  • Prof. Dr. Maximillian Moser – Vom richtigen Umgang mit der Zeit

VORSTELLUNGSINTERVIEW IRENE BURIAN

Lebensfreude strömt in jede Zelle wie ungehinderter Atem

So fühlt die deutsche Lyrikerin Else Pennek ihren Zustand vollkommener Zufriedenheit.

Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit und Kraft seinen ureigenen Weg der Lebensfreude zu gehen. Nur manchmal verlaufen wir uns oder verlieren uns und unser Ziel aus den Augen.

  • Ich möchte Sie begleiten, Vertrauen in Ihre eigenen Kräfte zu entwickeln.
  • Ich möchte Sie motivieren, den Schatz Ihres eigenen Wertes zu heben.
  • Ich möchte Sie ermutigen, Ihren Lebensweg wiederzufinden.

Meine Angebote sind für alle Menschen geeignet, die bereit sind, das Steuer ihres Lebensbootes wieder fest in ihre eigenen Hände zu nehmen.

Meine Beratung ist passend für alle, die in eine lebendige und zufriedene Zukunft sehen wollen.

Ich kann sie auf ihrem Weg dahin begleiten. Dieser Weg ist für alle geeignet, ob jung oder alt, Mann oder Frau, Single oder Paare.

In meiner Praxis erfahren Sie eine mitfühlende, authentische und lebensnahe Beratung.

Je nach Anliegen wähle ich eine für Sie passende Methode aus.

  • eine Stressmanagementberatung
  • ein Lebenscoaching
  • eine Hypnose
  • eine Rückführung
  • eine psychoonkologische Begleitung
  • oder eine schamanisch inspirierte Energiearbeit

Am Ende jeder Sitzung werden Ihnen Lösungsvorschläge angeboten.

Ich ermutige Sie, in die Eigenverantwortung zu gehen, sich aktiv an der Veränderung Ihres Lebens zu beteiligen.

Ich begleite Sie auf ihrem Weg zu mehr Selbstachtung und Selbstvertrauen, damit:

Ihre Lebensfreude wie ungehinderter Atem in jede Ihrer Zellen strömen kann.“

SOMMERZEIT IST SAMMELZEIT

Sommerzeit –Sammelzeit für Heilkräuter und Räucherpflanzen

Die Natur hat Dank der Sommersonne ihre ganze Kraft entfaltet. Jetzt ist die beste Zeit des Jahres zum Sammeln von Heilkräutern und Räucherpflanzen.

Das wussten bereits vor vielen Jahrhunderten die kräuterkundigen Frauen und Männer. Die Menschen besaßen Respekt und eine natürliche Ehrfurcht gegenüber den Wild- und Heilpflanzen, waren sie bei der Behandlung von Krankheiten aller Art fast ausschließlich von ihnen abhängig. Dabei vertrauten sie vor allem auf die Erfahrungen der Mütter und Großmütter.

Vor allem in den ländlichen Gegenden ist das mündlich überlieferte Wissen unserer Vorfahren bis heute nicht verloren gegangen. Die meisten der gebräuchlichen Heilpflanzen lassen sich auch gefahrlos nutzen. Einige können jedoch Nebenwirkungen zeigen, so dass diese nur unter Anleitung eines erfahrenen Pflanzenheilkundlers angewendet werden sollten.

Auch ich hatte als Kind das große Glück, einer kräuterkundigen Großmutter zur Hand gehen zu können.

Später nahm ich an verschiedenen Kräuterseminaren und -wanderungen teil, studierte jede Menge Kräuterbücher und bin bis heute im regen Austausch mit anderen Kräuterkundigen.

So entwickelte ich im Laufe der Zeit einige Wildpflanzen- und Kräutervorlieben:

Im Frühjahr freue ich mich auf das erste frische Grün für meine Salat- und Gemüseergänzung. Im Sommer ernte ich Heilkräuter und Blüten für meine Teemischungen, Salben, Öle, Kräuter- und Räucherbündel. Im Sommer und Herbst ist die große Zeit der Beerenernte für meine Marmeladenkreationen. Und im Winter werden die reichen Gaben der Natur dankbar verzehrt oder verschenkt.

Es ist für mich selbstverständlich, einige geschriebene und ungeschriebenen Gebote bei meiner Sammlung zu beachten :

SOMMERSONNENWENDE LITHA 2020

An diesem längsten Tag und der kürzesten Nacht des Jahres seid ihr herzlich zu einem ausgelassenen und besinnlichen Ritual eingeladen.Es ist ein guter Zeitpunkt „Altes“ loszulassen und klare Entscheidungen zu treffen.

Die hohe Sonne zeigt uns, dass das Dunkel der Nacht ihr untergeordnet ist. Licht erzeugt immer Schatten, doch Schatten niemals Licht. Lasst uns jetzt die Fülle sammeln für ärmere Tage. Das ist die frohe Botschaft der Mittsommernacht!

Bitte bringt hierfür mit:

  • frische Heilkräuter mit für euch besonderer Bedeutung
  • getrocknete Kräuter vom Vorjahr (wahlweise Zettel + Stift)
  • Rasseln,Trommeln oder andere Klanginstrumente
  • kleine getrocknete Hölzchen/Ästchen für den Feuertopf
  • Sitzunterlage
  • Essen und Trinken fürs anschließende Picknick

Bitte gebt mir kurz Bescheid, wer dabei sein kann.

Ich freue mich auf euch.

Irene

DIE KRAFT DER JAHRESKREISFESTE

Die europäische Tradition der Jahreskreisfeste ist viele Tausend Jahre alt und stammt ursprünglich aus dem gälischen Kulturkreis. Das damalige Leben war eng mit den Botschaften der wechselnden Jahreszeiten verbunden. Aber auch in der heutigen Zeit steigt der Wunsch, diese feierliche Verbindung mit den Zyklen der Natur zu ehren. Es gibt acht Jahresfeste, vier Sonnen- und vier Mondfeste. Sie werden im Wechsel begangen: 

Samhain / Allerseelen                                  31. Oktober und 1. November

Modhro / Wintersonnenwende                    21. Dezember

Imbolc 7 Lichtmess                                      1. und 2. Februar

Ostara / Frühjahres-Tagundnachtgleiche  20. – 23. März

Beltane / Maifest                                           30. April und 1. Mai

Litha / Sommersonnenwende                      21. Juni

Lughnasad / Fest der Schnitterin                2. August

Mabon / Herbst- Tagundnachtgleiche        20. – 23. September

Wir wollen

  • den Rhythmus der Natur als Kraftquelle nutzen
  • an unsere alte europäische Kultur anknüpfen
  • die Kraft der Gemeinschaft erleben