Wintersonnenwende-Ritual 21. Dezember 2020

Am 21. Dezember hat die Sonne ihren tiefsten Stand erreicht. Der Atem der Erde scheint angesichts der Dunkelheit ins Stocken zu geraten.

Diese Nacht trägt auch den Namen Mutternacht oder althochdeutsch Modranecht. Die Geburt des Sonnenkindes steht für den Neubeginn allen Lebens. Der Kreislauf des Jahres beginnt von vorne. Das Licht triumphiert über die Dunkelheit. Mit Jul (auch Jol) beginnt die Verbannung der Dunkelheit. Die Nächte werden wieder kürzer und alles, was tot schien, erwacht zu neuem Leben.

In diesem Jahr wird dieses Ereignis von zwei Finsternissen (30.11. Vollmond und Mondfinsternis und 14,12. Neumond und Sonnenfinsternis) eingeläutet. Sie werfen Licht auf etwas, was bis dahin im Dunklen lag. Unbewusste Themen lassen sich nicht mehr verdrängen und wollen gelöst werden.

Wir habe nicht nur die Möglichkeit unsere eigenen Schattenthemen zu erlösen, sondern können die einmalige und kraftvolle Jupiter – Saturn – Konjunktion zur diesjährigen Wintersonnenwende nutzen, um in weltweit gemeinsamer Meditation einen Prozess auszulösen, der uns das Tor ins Wassermannzeitalter öffnet. Selbst wissenschafftliche Studien haben positive Effekte von Massenmeditationen auf die Gesellschaft bestätigt.

Lasst uns durch die Kraft der Vielen an dieser Heilungskettenreaktion im Energiefeld teilnehmen.

Auf Grund der Coronabeschränkungen werden nur wenige persönlich an diesem Ritual teilnehmen können.

Wer zu Hause ein eigenes Ritual gestalten und an einer Online- Meditation teilnehmen möchte, der meldet sich bitte bei mir und erhält hierfür alle weiteren Informationen.