Ostara -Tagundnachtgleiche im Frühjahr 20. März 2021

 

« Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.

Süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll durchs Land… » E. Möhrike

Die Natur erliegt jedes Jahr aufs Neue dem Zauber des Neubeginns. Sie lässt die Knospen sprießen, das Gras und die Blumen wachsen. 

Das geheimnisvolle Dunkle übergibt jetzt seine Regentschaft an das grünbeschwingte , vogelzwitschernde und frühlingsduftende Sonnenhelle.

In diesem Jahr fällt die Tagundnachtgleiche bei uns auf der nördlichen Halbkugel der Erde auf den 20. März.  An diesem astronomischen Frühlingsbeginn dauern der helle Tag und die dunkle Nacht jeweils 12 Stunden. 

Von solchen Ereignissen ließen sich die Menschen schon immer faszinieren. Sie waren ein wichtiger Wendepunkt im Kalenderjahr und seit Tausenden von Jahren Grund zum Feiern.

Welche heidnischen Ursprünge dem heutigen Osterfest zu Grunde liegen, kann niemand mit Sicherheit sagen. Es wird vermutet, dass die vorchristlichen Völker in vielen Regionen der Welt eine zyklische Form der Wiederauferstehung, die Rückkehr der Sonne und des Lichtes zelebrierten. Vorstellbar ist ebenfalls die Verehrung einer Frühlingsgöttin.

Jakob Grimm haben wir es zu verdanken, dass wir Ostara als gemanische Fruchtbarkeitsbringerin feiern.

Ich persönlich schwinge mit Alexa Szeli (taste-of-power.de) mit, die die Urmutter der Erde als Schöpferkraft sieht.   « …denn sie ist es, welche sich dieser Tage zu unendlicher Schönheit entfaltet. Die Bäume tragen ihre Knospen, es blüht und grünt und die Pflanzen kämpfen sich durch das Erdreich hinaus in das Licht. Das Wachstum ist nicht mehr aufzuhalten. Die geballte Energie von Mutter Natur ist nie so stark zu spüren wie in diesen Tagen des Wachstums und Neubeginns. Das Neue schafft sich seinen Raum. Die Erdmutter ist am bekanntesten unter ihrem griechischen Namen Gaia, was dem Namen Terra im römischen entspricht, der Brigid im Keltischen, der Jörd entsprechend der Edda und vielen weiteren Namen, welche sie überall auf der Welt erhalten hat. »

Lassen auch wir uns beflügeln! Kreieren auch wir unseren lichtvollen Neuanfang!

Du kannst wie die alten Germanen gemeinsam mit Familie und Freunden ein festliches Mahl zu dir nehmen, den Naturwesen und Elementen für ihren Beistand danken, um ein gemeinschaftlich aufgeschichtetes Lagerfeuer tanzen und singen.« Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder… »  Du kannst durch die Kraft des Feuers und der Kraft der Vielen an diesem Tage der Sonne für ihre lebensspendende, lichtvolle Energie danken. Natürlich ist dieses Ritual auch mit einer Kerze und für dich allein möglich.

Alexa Szeli empfiehlt wie zu Zeiten der alten heidnischen Bräuche der Urmutter Erde zu helfen, ihr Reich zu erwecken. Deiner Vorstellung ist hierbei keine Grenze gesetzt. Wenn du möchtest, greife bei der Gartenarbeit oder draußen in Wald und Flur beherzt in das Erdreich. Verbinde dich hierbei ganz bewusst mit der Erdmutter. Danke ihr für ihr Wirken und bitte sie um ein erntereiches Jahr.

Oder koche wie unsere Vorfahren eine Neunkräutersuppe. Diese enthielt z. B. Brunnenkresse, Scharbockskraut, Nesseln, Sauerklee, Wegwarte, Löwenzahn, Bibernelle. Alles mit Öl und gekochtem Ei, Salz und Pfeffer verquirlen und mit gekochten Kartoffeln essen! So schmeckt Frühling. Das sind sehr alte Traditionen der Reinigung.

Meditation für deine Projektfindung

„Wer ernten will, muss säen!“ So lehrt es uns eine alte bäuerliche Weisheit. Lasst uns den Frühling, die Zeit der Aussaat nutzen, um alle unsere Pläne, Ideen und Projekte  als zuerst kleine unscheinbare Samen der Erde anzuvertrauen. Die Energie folgt deiner Aufmerksamkeit . Vergiss`das Gießen nicht, auch wenn lange nichts zu sehen ist. Alles dauert eben seine Zeit. Neugier und Ungeduld  dürfen dem Vertrauen in die Kraft des natürlichen Wachstums weichen.

Wenn du möchtest, kannst du in einer Meditation in deinem Herzraum deinen « Samen » für dein ureigenes Projekt für das kommende Jahr finden.

Benötigst du hierfür Unterstützung, kann ich dich in einem persönlichen oder telefonischen Beratungstermin zu deinem ureigenen Neuanfang führen.

Licht- und kraftvolle Grüße

Irene